Hotline Deutschland
0800 200 80 66
Hotline Austria Hotline Schweiz
+49 431 908 900 99

Mit askDANTE können Arbeitszeiten nach dem Tarifvertrag Zeitarbeit der BAP/DGB Tarifgemeinschaft sicher gemessen und berechnet werden. Wir stellen Ihnen dafür ein Tool zur Verfügung, dass Sie auf Anfrage bei uns erhalten.

  • Stundenabrechnung nach Manteltarifvertrag

    Um eine gerechte Abrechnung der Stunden von Mitarbeitern nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) zu gewährleisten, haben sich BAP und DGB im Manteltarifvertrag Zeitarbeit auf umfassende Regeln geeinigt. So werden Sollstunden, Urlaubsentgelte, Feiertage sowie die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nach unterschiedlichen Schlüsseln (Durchschnittswerten) berechnet. Ein elektronisches Zeiterfassungssystem wie askDANTE hilft Ihnen bei der Kalkulation dieser Daten.

    So erfassen Sie Zeitarbeit mit askDANTE

    askDANTE Zeiterfassung misst und ermittelt alle relevanten Daten der beschäftigten Leiharbeiter automatisch. Sie erhalten übersichtliche Arbeitszeitkonten, die die monatlichen Soll- und Ist-Stunden, Pausenzeiten sowie Urlaubs- und Krankheitstage dokumentieren. Eine Freizeitentnahme ist durch eine einfache Korrektur des Zeitkontos möglich und wird ebenfalls im Konto festgehalten. Ein separates Tool für Zeitarbeiter ist nicht erforderlich, da askDANTE Ihr gesamtes Personal abbilden kann.

    Stunden und Schichten

    Die Entwicklung von Überstunden der Zeitarbeitskraft sind mit einem Blick nachvollziehbar. So ist eine frühzeitige Gegensteuerung möglich, um die im Tarifvertrag vereinbarten Höchstgrenzen nicht zu überschreiten. Alle Daten können zur Abrechnung mit dem Personaldienstleister direkt aus dem System heruntergeladen werden. Das Zeiterfassungssystem ist über PC, Terminal und mobile Endgeräte nutzbar. Zeitarbeiten können zusammen mit der Belegschaft ganz normal über das Schichtplansystem eingesetzt werden.

Das sagt der BAP/DGB-Manteltarifvertrag Zeitarbeit

  • Die individuelle regelmäßige Arbeitszeit beträgt 151,67 Stunden, das entspricht einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 35 Stunden.
  • Diese muss im Durchschnitt von 12 Monaten erreicht werden.
  • In Unternehmen mit längeren Arbeitszeiten kann eine Wochenstundenzahl von bis zu 40 Stunden vereinbart werden.
  • Das Arbeitszeitkonto darf maximal 200 Stunden, in Ausnahmefällen auch 230 Stunden umfassen.
  • Ein Guthaben von mehr als 150 Stunden muss gegen Insolvenz abgesichert sein.
  • Der Ausgleich von Überstunden wird in der Regel durch Freizeitentnahme vorgenommen. Diese kann durch verschiedene, im Tarifvertrag vereinbarte, Maßnahmen erfolgen.
  • Durch Feiertage ausgefallene Arbeitsstunden werden in Höhe der ausgefallenen Arbeitszeit entsprechend der Arbeitszeitverteilung auf das Arbeitszeitkonto verbucht.
  • Für die Abrechnung der Krankheits- bzw. Urlaubstage wird der durchschnittliche Arbeitsverdienst und die durchschnittliche Arbeitszeit der letzten drei Monate vor Beginn der Abwesenheit zugrunde gelegt.


Detaillierte Informationen zum Tarifvertrag