Wie man morgens Zeit spart

Der Wecker klingelt. Aufstehen, duschen, anziehen und auf dem Weg zur Arbeit schnell noch ein Brötchen essen. Wenn dann noch der Autoschlüssel verschwunden ist, steigt der Stresspegel. Wer seinen Morgen gut plant, kann entspannt in den Tag starten.

Aufstehen

 

Der Abend davor

Ein entspannter Morgen beginnt schon am Tag zuvor. Denn hier können viele Tätigkeiten erledigt werden, die morgens Zeit fressen. Daher abends:

 

1. Die Tasche packen

Damit lässt sich ganz leicht die Sucherei am nächsten Tag vermeiden. Zudem verringert sich die Gefahr, etwas zu vergessen, enorm.

 

2. Alle Pläne durchgehen

Muss ich vor der Arbeit noch tanken? Liegt alles für die Präsentation bereit? Vor dem Schlafengehen sollten alle Aufgaben des kommenden Tages durchgegangen werden.

 

3. Koordinieren

Der neue Tag wird mit der Familie bzw. dem Partner am besten beim Abendbrot besprochen. So spart man sich morgens zeitraubende Diskussionen.

 

4. Das Outfit aussuchen

Was ziehe ich nur an? Am Abend zuvor hat man genug Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Zudem kommt man morgens dann nicht in die Bredouille, Schuhe putzen oder noch schnell etwas bügeln zu müssen.


5. Das Frühstück vorbereiten

Wer abends die Kaffeemaschine vorbereitet und die Aufbackbrötchen in den kalten Ofen legt, muss am frühen Morgen nur noch die Geräte anschalten. Das spart eine Menge Zeit, die man in wichtigere Dinge investieren kann.


6. Schlüsselboard

Wer kennt das nicht? Man will los und die Schlüssel sind nicht zu finden. Durch einen zentralen Ort für Dinge, die man jeden Tag mitnimmt, reicht ein Griff und man hat alles zusammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Morgen

Das Bett ist warm, der Wecker klingelt zum dritten Mal und doch gönnt man sich weitere fünf Minuten. Doch besser ist es, gleich aus den Federn zu kommen. Also:

 

1. Finger weg von der Schlummertaste

Sind wir erst einmal wach, dann machen uns fünf Minuten mehr Schlaf auch nicht munterer. Im Gegenteil. Das wiederholte Drücken der Schlummertaste verlängert nur die Qual des Aufstehens.


2. Licht an

Mit Tageslicht lassen sich schnell alle Schlafhormone vertreiben. Daher die Gardinen bzw. Rollos aufmachen, solange es morgens noch hell ist.


3. Eine Uhr in Sichtweite

Denn nur so sieht man, ob man noch im Zeitplan ist.


4. Badzeiten absprechen

Ein Zeitplan für das Bad erspart morgens eine Menge Stress mit der Familie oder den WG-Partnern. Aktivitäten wie Schminken oder Haare fönen können auch ins Schlafzimmer verlegt werden.


5. Duschen

Kaltes Wasser zum Abschluss wirkt belebend.


6. Frühstück

Zeit für Essen und Kaffeetrinken ist erst, wenn alles Wichtige erledigt ist. Verzögert sich morgens der Zeitplan, so kann der Kaffee auch im Thermobecher auf den Weg zur Arbeit getrunken werden. Besser für die Seele ist es natürlich, morgens einem entspannten Frühstück genug Zeit einzuräumen. Ein persönlicher Tipp von Bürohund Dante: Hundefutter abends schon in Portionen abpacken, damit es morgens gut gestärkt ins Büro geht.


7. Nicht die Laune verderben lassen

Keiner möchte morgens schlechte Nachrichten hören. Daher Radio und Fernseher auslassen und lieber die eigenen Lieblingssong hören.


8. Die Morgen-Routinen ändern...

... macht übrigens glücklich. Also warum nicht einmal im Monat früher aufstehen und eine Runde spazieren gehen? Die Familie oder der Partner freuen sich mit Sicherheit über frische Brötchen.


9. Nicht hetzen

Keiner spart Zeit, wenn er alles in Eile erledigt.

 

Haben Sie noch mehr Tipps? Dann schreiben Sie uns gern ein Kommentar.

 

Bild: Curious Bino (unsplash)


Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.







Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

nach oben