Der kurze Weg in die Digitalisierung

Auch dieses Jahr finden Sie uns auf den Messen PersonalNORD in Hamburg (25. bis 26. April) und PersonalSÜD in Stuttgart (9. bis 10. Mai). Besuchen Sie uns an unseren Ständen.

Personal Nord Stand

askDANTE Zeiterfassung ist auf der PERSONAL2017 NORD in Halle A4 am Stand C.09 zu finden. In Köln haben Interessierte die Möglichkeit, die Software in Halle 1 am Stand B.08 auf der PERSONAL2017 SÜD zu testen.

 

Zeiterfassung als Brückenbauer für die digitale Transformation

Mobiles Arbeiten, Automatisierung von Routineaufgaben, Softwareunterstütztes Recruiting und digitales Teambuilding. Der technologische Fortschritt gestaltet Prozesse nicht nur effizienter, sondern verändert unsere Kommunikations- und Arbeitskultur grundlegend. Doch trotz der kaum zu übersehenden Umbrüche scheint der digitale Wandel in vielen deutschen Unternehmen weiterhin zu stocken. Laut einer Umfrage, die Forsa im Auftrag von Horvath & Partner durchgeführt hat, hätten 67 Prozent der 200 befragten Manager Schwierigkeiten, Abläufe zwischen Abteilungen und Kunden zu digitalisieren. Gründe dafür sind Zeitmangel und der unterschätzte Aufwand. Zudem fehlt es in jedem zweiten Unternehmen an einem koordinierten Vorgehen.

 

Zeiterfassung und die digitale Arbeitswelt

Wie bei vielen Projekten könnte der Weg in kleinen Schritten die entscheidenden Veränderungsprozesse anzustoßen. Denn oft scheitert es schon daran, dass für zu groß gedachte technologische Umbauten weitere Zeit daran verschwendet wird darüber zu diskutieren, wie das Ganze organisiert werden soll. Hier kann die Einführung einer Zeiterfassung eine erste Stufe sein. Zum einen automatisiert sie eine ganze Reihe von Routineaufgaben in der Personalabteilung. Zum anderen hält sie diverse Analysewerkzeugen bereit, die dabei helfen Entwicklungen besser einzuschätzen und die richtigen Folgemaßnahmen zu wählen. Doch vor allem ermöglicht die Zeiterfassung, Arbeitszeit neu zu denken und flexible Arbeitszeitmodelle einzuführen, die Vertrauen zwischen Fachkräften und Arbeitgebern schaffen.

 

Arbeiten 4.0 und mobile Worker: Arbeitszeit gerecht gedacht

Auch die Frage, wie Arbeitsstunden zukünftig bewertet werden sollen, wird ein immer wichtigeres Thema werden. Ergebnisorientierte Vertrauensarbeitszeit ist der eine Weg, der es Arbeitnehmern ermöglicht ihre Aufgaben nach eigenem Ermessen zu erledigen. Doch dieses Modell birgt hohe gesundheitliche Gefahren. Zudem können keine kaufmännischen Kennzahlen erhoben werden, die den tatsächlichen Aufwand eines Auftrages kalkulierbar machen. Auf der anderen Seite scheint die Kontrolle durch eine Zeiterfassung dem liberalen Ansatz des New Work zu widersprechen. Doch das ist nur scheinbar ein Widerspruch. Arbeiten 4.0 bedeutet mehr Selbstverantwortung für jeden einzelnen Mitarbeiter. Was bei Freiberuflern schon selbstverständlich ist, könnte also auch dem nichtselbstständigen Mobile Worker helfen seine Zeitaufwände richtig einzuschätzen, Hemmer zu erkennen und seine Arbeit effizienter zu gestalten. Transparenz und ein fairer Umgang mit Arbeitszeit schafft zudem Vertrauen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Lernen Sie jetzt askDANTE Zeiterfassung kennen.


Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.







Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

nach oben